Hallo Männer,

ist es bei euch bald soweit und ihr habt die Frau fürs Leben gefunden, mit der ihr gemeinsam alt werden möchtet?

Dann steht mit Sicherheit bald die Hochzeit an. Damit ihr allerdings noch ein letztes mal in “Freiheit” einen Abend genießen könnt gibt es den Junggesellenabschied. Bei diesem könnt ihr euch noch mal richtig austoben, bevor es dann in der Ehe etwas “ruhiger” zur Sache geht.

Doch wie könnt ihr den Junggesellenabschied so gestalten, dass dieser für euch am besten verläuft? Sicherlich gibt es hier mehrere Möglichkeiten und im Folgenden werden verschiedene Ideen erläutert, wie ihr euren Abschied nochmal richtig mit euren Freunden feiern könnt.

Die Party inklusive einer Reise

Möchtet ihr am letzten Abend in Freiheit nochmal so richtig einen draufmachen?

Dann bietet sich natürlich eine komplette Party an. Damit diese auch so richtig genossen werden kann, ist es ratsam diese mit einer kleinen Reise zu verbinden. So kommt ihr aus eurem gewohnten Umfeld mal ein bisschen raus und seid in einer Stadt, in der euch sowieso keiner kennt.

In dieser neuen Umgebung könnt ihr also viel ungestörter feiern und den Abend genießen.

Wohin es gehen soll hängt natürlich von dem Budget und der Zeit ab, die für den Abschied eingeplant ist. Besteht die Möglichkeit direkt ein verlängertes Wochenende zu nutzen, oder mehrere Tage einzuplanen, dann ist Las Vegas natürlich der Klassiker für solche Abende.

Ganz im Stile des Films “Hangover” könnt ihr hier nochmal richtig feiern, bevor es dann ernster wird.

Anstatt mit einem Tiger zu tanzen, könnt ihr allerdings auch die gewöhnlichen Spiele nutzen. Damit diese auch gelingen, sollten diese richtig peinlich sein und für einen fröhlichen Abend sorgen. Die Spiele stehen dabei symbolisch für das Ende des Single-Lebens und werden oft in Kombination mit dem Tragen von alberner Kostüme durchgeführt.

Ein lustiges Spiel ist zum Beispiel, wenn ihr dem Junggesellen in einem Brunnen Schwimmunterricht gebt. Das kommt natürlich besonders gut an, wenn ihr ein entsprechendes Kostüm vorbereitet. Zum Beispiel inklusive der Schwimmflügel und einer besonders extravaganten Bademode. Achtet allerdings darauf, dass die Gesetze dies zulassen, gerade in den USA kann es schnell zu Problemen kommen.

Oder möchtet ihr nochmal so richtig schön sein? Dann könnt ihr auch die Passanten dazu auffordern den Junggesellen zu schminken. Natürlich nur mit dem besten Lippenstift und den auffälligsten Farben.

Vielleicht mögt ihr auch lieber Trinkspiele? Eine einfache Möglichkeit um schnell sämtliche Hemmungen zu verlieren ist sicherlich der Alkohol. Um den Abend feuchtfröhlich zu verleben könnt ihr also die Regel aufstellen, dass der Junggeselle immer das doppelte trinken muss. Egal ob ein Passant mittrinken möchte, oder ihr einfach nur eine Runde Kurze ausgebt. Der Junggeselle trinkt immer das doppelte.

Der Polterabend

Nicht jeder Abend muss allerdings in einem solchem Partyexzess enden. Der Polterabend ist eine eher klassische Variante des Junggesellenabschieds, der auf den Brauch zurückgeht, dass durch den Lärm des zerbrochenen Porzellans böse Geister vertrieben werden sollen.

Traditionell findet der Abend vor dem Haus der Braut, oder deren Eltern statt. Zerbrochen werden kann Porzellan, Fliesen oder andere Töpfe oder Keramik. Streng verboten sind jedoch Spiegel oder Gläser. Zerbrochene Spiegel stehen hierbei unter dem Fluch, sieben Jahre Pech zu verbreiten.

Im Anschluss soll das ganze Chaos vom Brautpaar beseitigt werden. Dies symbolisiert, dass Braut und Bräutigam gemeinsam arbeiten können und auch Probleme anpacken.

Normalerweise findet der Abend direkt am Tag vor der Hochzeit statt. Damit das Brautpaar allerdings gut ausgeruht ist, findet die Feier meist mehrere Wochen vor der eigentlichen Trauung statt.

Der Polterabend ist also eine eher traditionelle Methode den Abschied vom Junggesellendasein zu feiern. Er wird eher selten mit Kostümen begleitet, sondern findet in familiärer Atmosphäre mit Freunden und der Familie statt.

Der Trauzeuge

Neben dem eigentlichen Brautpaar sind auch die Trauzeugen wichtige Personen bei der Eheschließung. Diese waren für eine rechtsgültige Eheschließung notwendig, im Jahre 1998 wurde das Gesetz jedoch geändert, sodass Trauzeugen nicht mehr zwingend vorgeschrieben sind.

Die wichtigste Aufgabe der Trauzeugen ist die Unterschrift unter der Eheschließung. Diese Unterschrift ist zudem in einigen Religionsgemeinschaften wichtig, für eine anerkannte Eheschließung. So ist sie noch zwingend notwendig in der römisch-katholischen Kirche.

Darüberhinaus sind auch einige Traditionen mit den Trauzeugen verbunden. So reicht der Trauzeuge dem Bräutigam die Ringe und die Trauzeugin erhält den Blumenstrauß.

Zudem sind die Trauzeugen auch für die Organisation des Junggesellenabschieds zuständig. Hierbei ist allerdings zu beobachten, dass dies nicht mehr so streng geschieht und die Brautpaare haben durchaus ein größeres Mitspracherecht.

Im Allgemeinen gilt, dass der Abschied vom Junggesellensein von den individuellen Vorlieben abhängt. Einige mögen es sich, peinlich zu verkleiden und Spiele durchzuführen, bei denen Passanten eingebunden werden und Geld gesammelt wird, während andere eher ruhigere Abende bevorzugen.

Gemeinsam sollte jedoch stehen, dass ein fröhlicher Tag mit Freunden und Familie verbracht wird, bevor in den Hafen der Ehe eingefahren wird.

Kommentar schreiben