Hallo Männer,

heute widmen wir uns einem etwas ernsterem aber umso wichtigerem Thema: Die Finanzierung eurer Hochzeit!

Die Zahlungsbereitschaft für den häufig als den wohl wichtigsten Tag im Leben bezeichneten Anlass scheint Anfangs grenzenlos – schließlich wollen wir unserer Braut jeden Wunsch erfüllen. Das gilt nicht nur für die Location, das Essen, die Musik und die Getränke, sondern auch für kleine und große Extras, wie Musiker, eine Kutsche oder ein Feuerwerk. Vom Brautkleid und Anzug für den Mann ganz zu schweigen!

Um sich nicht zu übernehmen, empfehlen wir zunächst ein Budget festzulegen. Bei meiner Verlobten und mir war der Entscheidungsprozess folgender: Was können wir monatlich bis zum Tag der Hochzeit zur Seite legen, ohne finanzielle Risiken einzugehen oder uns zu verschulden? Da die finanzielle Lage aber individuell ist, kann ich hier keinen abschließenden Rat geben, abgesehen von: Übernimm dich nicht. Es hilft sicher, ein gemeinsames Konto anzulegen, auf das Ihr das einzahlt, was Ihr für die Hochzeit zur Seite legen wollt. So behaltet Ihr immer den Überblick über euer Budget und könnt nicht versehentlich “zu viel” ausgeben.

Im Durchschnitt geben deutsche Hochzeitspaare ca. 13.000 € für ihre Hochzeit aus. Mit einem Budget in dieser Richtung kommt man also sicherlich gut hin, kann aber je nach Region, in der geheiratet wird keine Extravaganzen erwarten. Ich empfehle an Stellen zu sparen, die Euch weniger wichtig sind und dafür Gas zu geben an Stellen, auf die Ihr großen Wert legt. Bei uns ist es beispielsweise so, dass wir relativ viel Budget für Essen und Getränke eingeplant haben, dafür aber an Flitterwochen und kleinen und großen Extras sparen.

Kurz gesagt: Macht euch eine Liste mit Prioritäten, die euch hilft euer Budget sinnvoll zu verteilen. Als Daumenregel haben wir uns bei unserer Planung Folgendes überlegt:

  • Essen und Trinken: ca. 40 % des Budgets
  • Miete für Location und Ausstattung: ca. 20 % des Budgets
  • Outfits: ca. 15 % des Budgets
  • Musik/ DJ: ca. 10 % des Budgets
  • Fotograf: ca. 10 % des Budgets
  • Extras: ca. 5 % des Budgets

Im Folgenden ein paar Tipps, wie Ihr euer Budget schonen könnt in unbestimmter Reihenfolge:

  • Feiert wenn möglich an einem Freitag, meidet Samstage und Feiertage. Häufig werden Zuschläge bzw. höhere Mindestgästezahlen verlangt, wenn Ihr am Samstag/ Feiertag feiert
  • Kümmert Euch selbst um die Dekoration. Das ist zwar viel Arbeit, kann aber großen Spaß machen
  • Verzichtet auf den Ausschank von Longdrinks und anderen hochprozentigen Drinks – eure Gäste werden sich auch ohne harten Alkohol amüsieren und halten ggf. sogar länger durch
  • Spannt Freunde ein, wenn es um das Design von Save the Date-Karten, Einladungen und Deko geht
  • Beschränkt eure Gästeliste auf die Menschen, die Ihr wirklich dabeihaben wollt. Je mehr Gäste, desto höher die Kosten. Ihr seid niemandem verpflichtet, es ist schließlich Euer Tag!
  • Einen Sektempfang mit Häppchen könnt Ihr super selbst organisieren und bspw. nach der Trauung vor der Kirche anbieten

In zukünftigen Artikeln gehen wir auf viele der oben genannten Bestandteile eines perfekten Hochzeitsfestes näher ein und lassen dabei auch die Frage nach dem Budget nicht außer Acht.

Kommentar schreiben